Start   technische Gebiete   Patentanmeldung   Designschutz   Markenschutz   IP   Impressum   Datenschutz   AGB
Die Patentrechtler

horak.   
RECHTSANWÄLTE

Standorte  Berlin  Bielefeld  Bremen  Düsseldorf  Frankfurt  Hamburg  Hannover  München  Stuttgart  Wien
 

Schutzrecht anmelden · Patentrecht · Patentgesetz · Gebrauchsmuster · Know-How-Recht · Lizenzrecht · ArbeitnehmerErfG ·

Patentrecht Patentschutz Patentanmeldung Anwalt Patent Gebrauchsmusteranmeldung Gebrauchsmusterschutz Geschmacksmusteranmeldung Designschutz Stand der Technik patentiert Rechtsanwalt patent anmelden dpma einreichen europäisches Patent Anwalt Patentamt Patentverfahren Einspruch Löschung Nichtigkeit Patent Patentverletzung Fachanwalt  PCT-Anmeldung EP Patentanwalt  European Trademark Attorney European Design Attorney  Priorität provisorische Patentanmeldung Patentanwaltskanzlei

 

...Patentrechtler ...Patentmaterialien ...Publikationen ...Humangenetik

Patentrechtler 
Patentkanzlei 
technische Gebiete 
Mandant 
AGB 
Anwälte 
Dipl.-Ing. Michael Horak LL.M. 
Julia Ziegeler 
Anna Umberg LL.M. M.A. 
Dipl.-Phys. Andree Eckhard 
Katharina Gitmann-Kopilevich 
Karoline Behrend 
Dr. Johanna K. Müller 
Andreas Friedlein 
Kristel Kolts LL.M. oec. 
Raiko Sebastian Berger LL.M. 
Milva Maria Hosty 
Patentleistungen 
Patentkosten 
Patentrecht 
Patente 
Gebrauchsmuster 
Know-How 
Anmeldung 
Amtsgebühren 
Lizenzrecht 
Patentverletzung 
Produktpiraterie 
Patentmaterialien 
Entscheidungen 
Softwarepatent1 
Softwarepatent2 
Lizenzvertrag 
Patentverletzungsklage 
Gesetze 
Patentgesetz 
ArbeitnehmerErfG 
Publikationen 
Humangenetik 
Patentrecherche 
Patentkontakt 
Anfrage 
Vollmacht 
Impressum 
Datenschutz 
Standorte 
Berlin 
Bielefeld 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt 
Hamburg 
Hannover 
München 
Stuttgart 
Wien 
Patentlinks 
Vereinigungen 
Patentämter 
Recherchen 
Klassifikation 
Behörden 
Gericht 
Urteilsdaten 
Universitäten 
Domain 
Sonstiges 

 

horak.
Rechtsanwälte Hannover
Fachanwälte
Patentanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover (Hauptsitz)
Deutschland

Fon 0511.35 73 56-0
Fax 0511.35 73 56-29
info@diepatentrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Berlin
Fachanwälte
Patentanwälte

Wittestraße 30 K
13509 Berlin
Deutschland

Fon 030.403 66 69-00
Fax 030.403 66 69-09
info@diepatentrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Bielefeld
Fachanwälte
Patentanwälte

Otto-Brenner-Straße 209
33604 Bielefeld
Deutschland

Fon 0521.43 06 06-60
Fax 0521.43 06 06-69
info@diepatentrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Bremen
Fachanwälte
Patentanwälte

Parkallee 117
28209 Bremen
Deutschland

Fon 0421.33 11 12-90
Fax 0421.33 11 12-99
info@diepatentrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Düsseldorf
Fachanwälte
Patentanwälte

Grafenberger Allee 293
40237 Düsseldorf
Deutschland

Fon 0211.97 26 95-00
Fax 0211.97 26 95-09
info@diepatentrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Frankfurt/ Main
Fachanwälte
Patentanwälte

Mainzer Landstraße 50
60325 Frankfurt
Deutschland

Fon 069.380 79 74-20
Fax 069.380 79 74-29
info@diepatentrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Hamburg
Fachanwälte
Patentanwälte

Colonnaden 5
20354 Hamburg
Deutschland

Fon 040.882 15 83-10
Fax 040.882 15 83-19
info@diepatentrechtler.de

 

horak. 
Rechtsanwälte München
Fachanwälte
Patentanwälte

Landshuter Allee 8-10
80637 München
Deutschland

Fon 089.250 07 90-50
Fax 089.250 07 90-59
info@diepatentrechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Stuttgart
Fachanwälte
Patentanwälte

Stockholmer Platz 1
70173 Stuttgart
Deutschland

Fon 0711.99 58 55-90
Fax 0711.99 58 55-99
info@diepatentrechtler.de

 

horak. 
Patentanwälte Wien
 

Trauttmansdorffgasse 8
1130 Wien
Österreich

Fon +43.1.876 15 17
Fax +49.511.35 73 56-29
info@diepatentrechtler.de

 

Humangenetik

1. Historische Stichpunkte:

Mag der Zeitraum bis zur Geburtsstunde der Humangenetik anfang der 70er Jahre nur eine begrenzte Veranschaulichung der dann nahezu plötzlich und rasch voranschreitenden Entwicklung erlauben. Auf dem Hintergrund, daß aus heutiger Sicht eine gewisse argumentative Überschneidung der “großen” Sparten der Biotechnologie, nämlich der Pflanzen-, Tier- und Humanbiotechnologie aber auch mit Chemiepatenten besteht, finden sich neben der “Rote Taube” Entscheidung des BGH bis heute zahlreiche Meilensteine der Rechtsentwicklung.

Nicht zuletzt weil die Pflanzengenetik gerne auf das im österreichischen Garten des Mönches Gregor Mendel Mitte des 19. Jhds. gefundene Prinzip der Kreuzung zweier Gartenerbsen unterschiedlicher Samenform und -farbe zürückgeführt wird, sind zeitlich betrachtet, die ersten Rechtsprobleme der “Genetik” bereits in Entscheidungen auf der Grundlage des Reichspatentgesetz zu suchen. Daneben ergaben sich durch Erfindungen, die den Menschen wenigstens mittelbar als Zielobjekt einbanden, jene Problematiken, die bis heute in der Verbindung Human-Genetik-Recht diskussionswürdig sind.

Abgesehen von der jeweiligen wissenschaftlichen Entwicklungsstufe, der wirtschaftlichen Verwertbarkeit sowie der einhergehenden oder eintretenden rechtlichen Entwicklung auf nationaler Ebene, trat das weitere “Problem” der Internationalisierung des Patentrechts, im übrigen nicht nur auf europäischer Ebene, hinzu.

Die ersten i.w.S. “genetischen” Erfindungen um die Jahrhundertwende (hauptsächlich) betrafen makrobiologische Pflanzenzüchtungen, deren Diskussion systematisch in Sonderrechte mündete. Dennoch brachte das am 1. 7. 1877 in Kraft getretene Reichs-Patentgesetz vom 25. Mai 1877, das die im späten Mittelalter einsetzende “Privilegien”-Debatte auch in Deutschland beendete, die im heutigen deutschen (und europäischen) Patentrecht verankerten Grundzüge der materiell-, verfahrens- und organisationsrechtliche Normen und in der Folgezeit die ersten und gleichsam grundlegenden Entscheidungen auf dem Gebiet der Genetik beziehungsweise der humanbezogenen Erfindungen.

2. Die Krebsmaus:

Das US-Patent 4,736,866 vom 12. April 1988 betraf

    “A transgenic non-human eukarryotic animal whose germ cells and somatic cells contain an activated oncogene sequence ...”

Diese und vergleichbare “Forschungsergebnisse” - abseits moralischer, religiöser oder rechtlicher Überlegungen - sollten die “unendlichen Möglichkeiten” rechtfertigen. Denn mit ihnen strebte die Forschung die Heilung besonders schwerwiegender Krankheiten des Menschen an, die - abstruse - Abwägung Leben vs. Leben sollte zugunsten des menschlichen Leben erfolgen.

3. Patentierung menschlichen Erbguts ?

Das menschliche Erbgut, genauer 3% der Gene, dient der Proteinproduktion und ist daher - rein patentrechtlich - “gewerblich nutzbar”. Das “Gen”, im ersten Schritt gleich ob pflanzlichen, tierischen oder humanen Ursprungs kann “Erfindung” sein, obwohl bereits vorhanden. Es ist als solches Naturstoff und dennoch keine blosse “Entdeckung” (=nicht patentierbar), da der erfinderische Schritt in der “Nutzbarmachung” läge. Ein Gen dient ferner nicht lediglich der Informationswidergabe (=nicht patentierbar).

Proteinproduzierende Gene sind also “neu”, sofern das zugehörige Protein noch unbekannt ist.

Damit ist eine Patentierung grundsätzlich möglich, es verbleibt die Frage, ob diese Patentierung humaner Gene “sittenwidrig” ist: Eine Vielzahl der Vewertungsmöglichkeiten scheitert bereits an einfachgesetzlichen Regeln, wie dem Gentechnikgesetz sowie dem Embryonenschutzgesetz (Gesetzesverstoss=Sittenwidrigkeit). Zum Glück. Allerdings verlangt diese Ausnahme der Sittenwidrigkeit, dass eine rechtmässige Verwertung nahezu völlig ausgeschlossen ist.

Damit verbleibt vor allem eine generelle Ablehnung der Patentierbarkeit mittels ethischer Überlegungen bzw. im Wege der Gesetzesergänzung (insbesondere der Richtlinie des EP über biotechnologische Erfindungen). Ethisch ist eine Monopolisierung eines humanen Gens verwerflich. Folge der Patentierung wäre, dass die Erbinformation bzw. das, was hieraus entsteht (beides dem menschlichen Körper zuordnungsfähig) dem Patentinhaber “gehören” würde. Nur dieser dürfte eine Verwertung “seiner Erfindung”, eines menschlichen Gens” vornehmen (zwar wären Zwangslizenzen denkbar, doch dieses Instrument war bisher stets ein “stumpfes Schwert” und löst die ethische Problematik in keinster Weise). Wenn auch in den USA seit Charkerbry “anything under the sun” für patentierbar gehalten wird, wenn auch europäische Biotechnologie-Unternehmen Wettbewerbsnachteile befürchten, besteht Einigkeit darüber, dass man den Menschen nicht züchten darf - dazu gehört, anders als in den USA proklammiert, die Verhinderung humangenetischer Patente.

©  Rechtsanwalt Dipl.-Ing. Michael Horak, LL.M.  2002-2019

 Patentrecht Patentrechtler Patentanmeldung Anwalt Patent Fachanwalt Hannover Stuttgart Patentschutz Kanzlei Patent anmelden provisorische Patentanmeldung drucken Patentrecht-Patent-anmelden-Patent-schuetzen-Patentverwertung-EU-patent-Patentgesetz-Arbeitnehmererfindergesetz arbeitnehmererfinder arbeitsrecht patent patentrecherche stand der technik erfinder erfinderbenennung vertreter speichern zurück Patentamt-DPMA-Patentanmeldung-Patentanmelder-Erfindung-schuetzen-Erfinder-Erfinderfoerderung-Erfinderschutz-Geheimhaltungserklärung epa europäisches patentamt eu-patent gemeinschaftspatent pct internationale patentanmeldung internationales patent Online-Anfrage

 

 

diePatentrechtler.de - horak Rechtsanwälte  Georgstr. 48  30159 Hannover  Tel:0511/357356/0  Fax:0511/357356/29 info@diepatentrechtler.de